[wc_highlight color=“gray“]Flagge 6[/wc_highlight]

[wc_highlight color=“gray“]Flagge 5[/wc_highlight]

[wc_highlight color=“gray“]Flagge 4[/wc_highlight]

[wc_highlight color=“gray“]Flagge 1 & 2[/wc_highlight]

abgetakelt, verpackt & entfaltet

Birgit Rückert – Objektkunst

Ausstellung vom 05.07.2014 – 23.08.2014

Sie liebt Bielefeld. Das ist ihre Stadt. Das Wahrzeichen ihrer Stadt, die Sparrenburg-Flagge, wirkt wie ein rot-weißes Dach, das die Stadt überspannt. Sie stellt sich vor, wie viele Blicke sich da oben treffen. Birgit Rückert hat die ausgedienten Fahnen heruntergeholt, nummeriert und zu Objekten verarbeitet.

Zur 800 Jahr-Feier zeigt das atelier D, was aus Flagge eins bis sieben geworden ist. Es sind verschiedene reliefartige Objekte zu sehen, die zum Teil kaum noch als Flagge erkennbar sind. Sie bestehen aus ausgefallenen Drapierungen und Verknotungen. Zum Teil sind sie weiß übermalt und die Farbe sorgt dafür, dass der weiche Ausgangsstoff unbeweglich und stabil wird. Die Flagge ist nun in eine neue geometrische Form gepresst. Zum Teil sieht man die Fahne aber auch noch in ihrem Rohzustand, dem Zustand, den sie nach unzähligen Wochen hoch oben über der Stadt bei Wind und Wetter erreicht hat. Bei ihrem Anblick ist man überrascht von der Leichtigkeit des Materials.

Fahne Nummer sieben wird erst im atelier D zur Skulptur. An einer speziellen, hängenden Vorrichtung sind die Besucher dazu eingeladen, Stücke der Sparrenburgflagge auszuschneiden und sie dort zu befestigen. Die Dichte der Skulptur wird mit zunehmender Besucherbeteiligung immer größer werden. Sie wird also erst am Ende der Ausstellung ihre definitive Gestalt erhalten. So mancher wird vielleicht Hemmungen haben, das ausrangierte Wahrzeichen der Stadt zu zerschneiden, gleichzeitig kann man so das Gefühl nachempfinden, das die Künstlerin bei ihrer Arbeit hatte. Es ist das Paradox, dass man erst etwas zerstört, um dann etwas Neues entstehen zu lassen. Bei der Sparrenburgfahne bekommt dieser Prozess eine ganz eigene Note.

Gerade diese letzte erwähnte Arbeit zeigt, wie die Künstlerin ihre Arbeit versteht. Sie interessiert sich für Zusammenhänge und Verbindungen, die in den Materialien versteckt sind. Es geht ihr dabei um die Erfahrbarkeit von etwas abstrakt Geistigem und auch Emotionalem, das sich hinter der materiellen Ebene befindet. Das gibt den Objekten ihre ganz besondere Poesie.

Ausstellungseröffnung am Samstag, den 5. Juli um 16 Uhr (Download des Ausstellungsflyers)

[wc_row][wc_column size=“one-half“ position=“first“]

atelier D
Leitung: Sunčana Dulić
Rohrteichstraße 30
33602 Bielefeld
www.atelier-d-online.de

[/wc_column][wc_column size=“one-half“ position=“last“]
Öffnungszeiten

Dienstag-Freitag: 10-13 Uhr und 15-18 Uhr
Samstag: 10.30-15 Uhr

[/wc_column][/wc_row]